Ich bin heute morgen mit Anja in die Abegg Stiftung

gefahren, da arbeitet sie. Die haben weltweit, das größte Archiv an alten Stoffen, Geweben und Gewändern, mit Museum und allem drum und dran.
Anja hat mir alles gezeigt, die Werkstatt, wo sie Sachen restauriert werden und das Archiv und ich durfte auch ins Museum. Das ist im Moment eigentlich geschlossen, weil die eine neue Ausstellung vorbereiten. Ich habe ein paar 1000 Jahre alte Stoffe gesehen, aus Peru und China und so - ziemlich beeindruckend!
Da gab es ein paar 100 Jahre altes Samtgewand, das wohl mal von einem Priester getragen wurde. Das war mit Gold und Silber durchwebt und da waren Perlen und Edelsteine drauf. Das Ding war so schwer, dass wir es zu zweit kaum anheben konnten. Der arme Kerl, der das damals tragen mußte…
Dann bin ich zurück, Anja meinte eine halbe Stunde den Berg runter, da kann man sich nicht verlaufen - doch kann man!!!
Ich war mit einmal in einem Wald und hab echt überlegt, wie lange ich wohl mit meinem angegessenen Schokoriegel in der Tasche überleben kann!? Wasser gab es allerdings genug…

Und dann dieses Heidi Panorama, mit Massiv Attack in den Ohren, wird das so ein bisschen psychodelisch.

Über eine Stunde und 3 seltsame Einheimischen Erklärungen später, habe ich dann endlich den Bahnhof gefunden. Wer möchte raten wie oft da ein Zug fährt? Auf jeden Fall selten genug, um sich mit dem Bahnvorsteher anzufreunden. Der hat 6 Kinder und 15 Enkelkinder und seine Frau macht tollen Kaffee, den er dann in der Thermoskanne mitbekommt. Außerdem hat er seine Butterbrote und Landjäger (krasse, harte Mettwürste) mit mir geteilt. Auf meine - nicht ganz ernst gemeinte Frage - ob die denn auch low fat seien, hat er etwas merkwürdig reagiert…
Endlich wieder zuhause, bin ich dann in mein Café hier um die Ecke, da muss ich mittlerweile nicht mal mehr bestellen. Der Chef bringt mir sofort einen Milchkaffee (hier heißt es Schale), wenn ich rein komme. So ist das hier!