Tag 3 und ich bin auf Seite 20!
Trotz aller Freude über mein offensichtlich erfolgreiches Arbeiten, habe ich gerade meinen ersten Lagerkoller. Es ist doch ein bisschen einsam hier, mit nur einer Freundin, die mal irgendwann abends um 22h nach Hause kommt. Die Nachricht das sie dieses Wochenende einen Workshop hat und nächstes Woche auf eine Tagung fährt (witzigerweise nach Norddeutschland) machen mein Leben auch nicht leichter.
Ich habe festgestellt, dass selbst ich geselliges Tierchen meine Probleme habe, hier was los zu machen oder jemanden kennen zu lernen. Hier ist nix los und die paar Menschen die hier leben scheinen nicht da zu sein. Außerdem sind auch noch Semesterferien, was wohl bedeutet, dass die ansässigen Studenten die Stadt auch verlassen haben.
Was mache ich denn bloss??? Am End werde ich wie eine von diesen sabbeligen, alten Frauen im Supermarkt, die jeden anquatschen, nur um sich mal zu unterhalten.
Wenn meine Freundin nächste Woche wegfährt, werde ich neben apathischem Arbeiten, den Selbstversuch starten:
Wie lange kann man überleben, ohne ein einziges persönliches Wort?
Und wenn man aus man auch noch ein ich macht, dann wissen alle die mich kennen, es wird noch schwerer! (Hallo Lagerhaus-Leute, vermisst ihr mich morgens um 9h!?)
Das allergrößte Problem ist aber, ich versteh die Berner gar nicht, selbst wenn die sich mit mir unterhalten wollten…