alpen2
Blick von Sandras Balkon

Hallo werte Freunde, heute darf ich als Gast-Geschichtenschreiber ein paar Zeilen zwischen die meiner Liebsten quetschen.

Nach dem Kurztripp ins Land der Berge und Käseräder bin ich wieder wohlbehalten im flachen Norden angekommen. Ein bisschen wehmütig wird mir allerdings schon ums Herz, wenn ich an die herrlichen Tage in Bern zurückdenke … ein sensationelles Panorama, die gute Luft, eine lustige Sprache oder das romantische Stadtbild … ich werde wiederkommen.

Sandra hat ja schon kurz berichtet, mir bleibt also nicht mehr viel hinzuzufügen. Außer vielleicht, dass mich meine ersten beiden Eindrücke sehr an das heimische Schanzenviertel erinnerten. Gleich beim Einsteigen in den Zug von Zürich Flughafen nach Bern kroch mir äußerst würziger Kräutergeruch in die Nase (die Schweiz muss also noch ein paar weitere leckere Produkte als nur Schoki, Biomilch oder Bergkäse hervorbringen). Und, unmittelbar nach meiner Ankunft im Hauptdorf wurde ich Zeuge einer sehr lebhaften Demo der dortigen Links-Aktivisten. Ganz wie zu Hause, ging es mir durch den Kopf ;-)

Wurde mir berichtet, die Berner Szene hätte nicht viel zu bieten, konnte ich mich vom Gegenteil überzeugen. Beim traditionellen “Stangen"-Trinken in einer von außen recht urigen, von innen aber extrem stilischen Bar-Lounge-Disco-Location namens “Bierhübeli” fielen mir bei der obligatorischen Flyer-Lektüre sofort zwei, drei interessante Veranstaltungen auf … vielleicht trifft mein Geschmack das Angebot ja besser …

Um es kurz zu machen, der Trip in diese vertraute und doch so fremde Welt hat Spaß gemacht und mir ein klein bisschen Heimweh nach den Bergen gebracht.
Für heute möchte ich mich bei meinen Gastgeberinnen bedanken und mit einem freundlichen “Uf wiederluege” schließen.

Euer St. Alex